Firma Stema näht während der Corona-Pandemie

Die Masken kommen vielen Pflegern sowie anderen Sozialstationen zu Gute

In einer der Produktionshallen werden täglich rund 600 Masken in Handarbeit genäht. Auch Schutzanzüge, die vorrangig an die Elblandkliniken gehen, werden hier seit kurzem produziert. Die Anfrage kam direkt vom Landratsamt und Geschäftsführer Michael Jursch und Technologe Sebastian Winkler waren sich einig, dass Sie bei dieser Anfrage helfen können.

Anfangs gab es viele Fragen und auch Skepsis bei den Mitarbeitern denn die Umstellung des Nähereibetriebes von Anhänger-Planen auf Mund-Nasen-Masken war für einige Neuland.

Die Masken dienen dem effektiven Schutz gegen Tröpfcheninfektionen bieten jedoch keinen FFP-Schutz.

Quelle: www.saechsische.de/mundschutz-statt-autoanhaenger
Mehr zum Unternehmen Stema Metallleichtbau: www.stema.de

Zurück